EISENKONTOR

Bearbeitung von Bewehrungsstahl
auf höchstem Niveau!

Unser Betrieb Produkte Kontakdaten

Liefer- und Zahlungsbedingungen der EISENKONTOR GmbH

(Stand 1.1.2015)

I. Allgemeines

  1. Unsere sämtlichen — auch zukünftigen — Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich aufgrund der nachstehenden Bedingungen. Bei Streckengeschäften gelten ergänzend die Bedingungen der Preisliste des beauftragten Lieferwerks. Abweichungen von diesen Bedingungen bedürfen schriftlicher Vereinbarung. Allfälligen Bedingungen des Bestellers wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Mündliche Vereinbarungen, Zusicherungen, Zusagen und Garantien unserer Angestellten im Zusammenhang mit dem Vertragsschluss werden erst durch unsere schriftliche Bestätigung verbindlich.
  2. Sämtliche Angebote sind – wenn nicht ausdrücklich in schriftlicher Form anders vereinbart – freibleibend und verpflichten uns nicht zur Lieferung. Sie werden erst durch unsere schriftliche Auftragsbestätigung bzw. Auftragsannahme für uns verbindlich. Maßgebend für die Auslegung von Handelsklauseln sind im Zweifel die Incoterms in der neuesten Fassung.
  3. Für die Lieferung von Betonstahl (Betonstabstahl und Betonstahlmatten) und Zubehör (Abstandhalter, Bindedraht, usw.), in bearbeitetem und unbearbeitetem Zustand gelten ergänzend zu diesen Allgemeinen Verkaufs- und Zahlungsbedingungen unsere Zusatzbedingungen für die Lieferung von Betonstahl und Zubehör, die den Allgemeinen Verkaufs- und Zahlungsbedingungen beigefügt sind und auf Wunsch zur Verfügung gestellt werden. Bei Abweichungen haben die Zusatzbedingungen für die Lieferung von Betonstahl und Zubehör Vorrang.

II. Lieferung

  1. Es steht uns die Wahl des Herstellers, des Werkes oder Lagers, das mit der Lieferung der bestellten Ware betraut werden soll, frei.
  2. Mit der Übergabe an den Spediteur oder Frachtführer, spätestens aber mit dem Verlassen des Werkes oder des Lagers, geht die Gefahr auf den Käufer über. Dieser Zeitpunkt gilt auch im Falle der Lieferung durch uns frei Bestimmungsort mit eigenem oder fremdem Fahrzeug.
  3. Frachtfrei gestellte Preise bedingen offenen, unbehinderten und sicheren Verkehr auf den Zufahrtswegen. Lieferfahrzeuge müssen ohne Verzögerung entladen werden. Fehlfrachten oder Schäden aus einem dieser Titel gehen zu Lasten des Käufers.
  4. Das Material wird unverpackt und nicht gegen Rost geschützt geliefert. Falls handelsüblich, liefern wir verpackt. Für Verpackung, Schutz und/oder Transportmittel sorgen wir nach unserer Erfahrung auf Kosten des Käufers. Verpackung, Schutz- und Transportmittel werden nicht zurückgenommen, falls nicht anders schriftlich vereinbart.
  5. Für die Lieferung gelten die technischen Normen des Herstellungslandes. Auch für Auslandsgeschäfte sind die österreichischen Handelsbräuche maßgebend.
  6. Versandwege und Beförderungsmittel sind unserer freien Wahl – unter Ausschluss jeder Haftung – überlassen.
  7. Ereignisse höherer Gewalt berechtigen uns, die Abschlüsse für die Zeit der Behinderung hinauszuschieben oder ihre Erfüllung ganz oder teilweise aufzuheben, ohne dass dem Käufer ein Anspruch auf Lieferung oder auf Schadenersatz wegen Verspätung zusteht.
  8. Änderungen der Lieferung und Leistung bleiben vorbehalten, soweit diese für den Kunden zumutbar sind.

III. Eigenschaft , Maße, Gewicht

  1. Eigenschaft und Maße bestimmen sich nach den bei Vertragsschluss geltenden ÖNORMEN oder Werkstoffblättern. Bestehen solche nicht, gelten die entsprechenden Euro-Normen, mangels solcher die Handelsbräuche. Bezugnahmen auf Normen, Werksnormen, Werkstoffblätter oder Prüfzeugnisse sowie Angaben zu Eigenschaften, Maßen, Gewichten und Verwendbarkeit, sind keine Zusicherungen oder Garantien, ebenso wenig Konformitätserklärungen, Herstellererklärungen und entsprechende Kennzeichen wie CE und GS.
  2. Branchenübliche Mehr- und Minderlieferungen der abgeschlossenen Menge sind zulässig.
  3. Für die Gewichte ist die von uns oder bei Streckengeschäften von unseren Lieferanten vorgenommene Verwiegung maßgebend. Der Gewichtsnachweis erfolgt durch Vorlage des Wiegezettels. Soweit rechtlich zulässig, können Gewichte ohne Wägung nach Norm ermittelt werden. Unberührt bleiben die im Stahlhandel der Republik Österreich üblichen Zu- und Abschläge (Handelsgewichte). In der Versandanzeige angegebene Stückzahlen, Bundzahlen o. a. sind bei nach Gewicht berechneten Waren unverbindlich. Sofern nicht üblicherweise eine Einzelverwiegung erfolgt, gilt das Gesamtgewicht der Sendung. Unterschiede gegenüber den rechnerischen Einzelgewichten werden verhältnismäßig auf diese verteilt.

IV. Lieferzeiten und Fristen

  1. Wir sind bemüht, schnellstmöglich zu liefern. Feste Lieferfristen bestehen nicht! Die Lieferzeiten sind für uns stets unverbindlich. Sie sind bedingt durch die Liefermöglichkeit aller Lieferanten. Feste Lieferterminzusagen können nur in Ausnahmefällen gegeben werden und bedürfen einer separaten Vereinbarung.
  2. Als Tag der Lieferung gilt der Tag, an dem die Ware das Werk oder das Lager verlässt oder, wenn dieser Tag nicht feststellbar ist, der Tag, an dem die Ware dem Kunden zur Verfügung gestellt wird. Lieferfristen und -termine gelten mit Meldung der Versandbereitschaft als eingehalten, wenn die Ware ohne unser Verschulden nicht rechtzeitig abgesendet werden kann.
  3. Lieferfristen beginnen mit dem Datum der Auftragsbestätigung, frühestens mit Klarstellung aller Einzelheiten des Auftrags. Lieferfristen verlängern sich um den Zeitraum,  den unser Kunde seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. Entsprechendes gilt für Liefertermine.
  4. Vertragsgemäß versandfertig gemeldete Ware muss unverzüglich abgerufen werden. Andernfalls sind wir berechtigt, die Ware auf Kosten und Gefahr unseres Kunden zu versenden oder nach eigenem Ermessen zu lagern und sofort zu berechnen. Die Wahl des Versandweges und der Versandart bleiben vorbehalten.
  5. Lieferfristen verlängern bzw. verschieben sich um alle Verzögerungen, die durch den Kunden, Lieferanten, behördliche Verfügungen, höhere Gewalt und anderer Umstände, die durch uns nicht zu vertreten sind, verursacht werden um die Dauer der Behinderung und eine angemessene Anlaufzeit. Ereignisse höherer Gewalt berechtigen uns darüber hinaus, wegen des noch nicht erfüllten Teils vom Vertrag ganz oder teilweise zurückzutreten, wenn trotz üblicher und zumutbarer Anstrengungen die Leistung nicht erbracht werden kann.
  6. Höherer Gewalt stehen alle von uns nicht zu vertretenden Umstände gleich, welche die Lieferungen wesentlich erschweren oder unmöglich machen, z. B. währungs-, handelspolitische oder sonstige hoheitliche Maßnahmen, Streiks, Aussperrungen, Betriebsstörungen sowie Behinderungen der Verkehrswege und zwar gleichgültig, ob diese Umstände bei uns, dem Lieferwerk oder einem Unterlieferanten eintreten. Im Falle höherer Gewalt kann unser Kunde nach Setzen einer angemessenen Nachfrist zurücktreten. Jegliche Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen.

V. Gefahrenübergang, Versand

  1. Mit der Übergabe der Ware an den Spediteur oder Frachtführer, spätestens zu dem Zeitpunkt, zu dem sie das Werk oder Lager verlässt, geht die Gefahr, auch die einer Beschlagnahme der Ware bei allen Geschäften, auch bei franko und — frei Haus — Lieferungen, auf unseren Kunden über. Pflicht und Kosten der Entladung gehen zu Lasten des Kunden.
  2. Stahl wird unverpackt und nicht gegen Rost geschützt geliefert. Verpackungen, Schutz- oder Transporthilfsmittel können auf Kosten unseres Kunden gestellt werden. Sie werden nicht zurückgenommen.
  3. Die von uns gelieferten Waren bleiben bis zur Zahlung sämtlicher, auch künftig entstehender Forderungen unser Eigentum.
  4. Das gilt auch dann, wenn Zahlungen auf besonders bezeichnete Forderungen geleistet werden. Zahlungsverzug des Käufers berechtigt uns, vom Eigentumsvorbehalt Gebrauch zu machen und die Ware abzuholen.
  5. Bei Verarbeitung, Vermischung oder Verbindung mit anderen, uns nicht gehörenden Waren durch den Käufer, überträgt uns der Käufer das ihm zustehende Eigentumsrecht an dem neuen Bestand oder der Sache im Umfang des Rechnungswertes der im Eigentumsvorbehalt stehenden Waren. Der Käufer verpflichtet sich, bis zur Bezahlung unserer Rechnungsbeträge sämtliche gelieferte Ware, ob roh, bearbeitet oder zu einer anderen Sache umgebildet, als unser Eigentum zu betrachten, ausreichend zu versichern und für uns sorgfältig zu verwahren.
  6. Der Käufer ist zum Weiterverkauf der Vorbehaltsware nur mit der Maßgabe berechtigt, dass die Forderung des Käufers aus dem Weiterverkauf in der Höhe des Wertes der Vorbehaltsware zuzüglich sämtlicher Nebenkosten an uns bereits jetzt abgetreten wird, gleichgültig, ob die Vorbehaltsware ohne oder nach Verarbeitung, Vermischung oder Verbindung an einen oder an mehrere Abnehmer weiterverkauft wird, sodass bei Entsprechung der Forderung es keines besonderen Übertragungsaktes mehr bedarf.
  7. Zu anderen Verfügungen über die Vorbehaltsware, insbesondere zur Sicherungsübereignung oder Verpfändung, ist der Käufer nicht berechtigt.
  8. Der Käufer ist berechtigt, Forderungen aus der Weiterveräußerung bis zu unserem jederzeitigen Widerruf einzuziehen.
  9. Bei Geltendmachung des Eigentumsvorbehaltes ist der Käufer verpflichtet, uns jede Pfändung oder sonstige Beeinträchtigung durch Dritte sofort mitzuteilen und uns jederzeit Auskünfte über deren Verbleib, die allfällige Weiterveräußerung der von uns gelieferten Waren, über Namen und Anschrift der Erwerber sowie über die Höhe und Fälligkeit des Verkaufspreises zu erteilen und zu beweisen.

VI. Preise

  1. Die Preise verstehen sich netto (ohne Umsatzsteuer) ohne jeden Abzug
  2. Für Aufträge ohne ausdrückliche Preisvereinbarung gelten die Werks- bzw. Lagerpreise des Liefertages.
  3. Sämtliche Nebengebühren, öffentliche Abgaben, etwaige neu hinzukommende Steuern, Frachten und deren Erhöhungen, durch welche die Lieferung mittelbar oder unmittelbar betroffen und verteuert wird, sind vom Käufer zu tragen.
  4. Falls der Käufer ein ausdrücklich vereinbartes Rücktrittsrecht für bereits ausgelieferte Ware ausübt, hat er zur Abgeltung unserer Unkosten eine Manipulationsgebühr zu zahlen. Geschnittenes oder auf andere Art bearbeitetes Material wie auch Material, das separat für den Kunden bestellt wurde, wird nicht mehr zurückgenommen. Ohne Rückholauftrag ist es unseren Fahrern untersagt, Ware zu laden.
  5. Die Preise sind auf Basis von Bestellmenge je Position kalkuliert.
  6. Angeforderte Atteste werden pro Auftragsposition in Rechnung gestellt.

VII. Zahlung und Verrechnung

  1. Zahlungen sind an uns zur freien Verfügung am Fälligkeitstag ohne Abzug zu leisten. Kosten des Zahlungsverkehrs trägt unser Kunde. Ein Zurückbehaltungsrecht und eine Aufrechnungsbefugnis stehen dem Kunden nur insoweit zu, wie seine Gegenansprüche unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.
  2. Wechsel und Schecks nehmen wir nur nach ausdrücklicher vorheriger Vereinbarung und nur zahlungshalber an. Sie müssen diskontfähig und ordnungsgemäß vergebührt sein. Gutschriften aus Wechsel und Schecks erfolgen abzüglich der Auslagen, vorbehaltlich des Einganges mit Wertstellung des Tages, an welchem wir über den Gegenwert verfügen können.
  3. Staatliche Abgaben, Diskont- und Einzugsspesen sowie Zinsen sind stets sofort fällig.
  4. Bei Zielüberschreitung tritt Verzug ohne vorhergehende Mahnung ein. Verzugszinsen in Höhe von 12 % p.a. werden ab Fälligkeitsdatum berechnet.
  5. Die Nichteinhaltung der Zahlungsbedingungen oder andere Umstände, welche die Kreditwürdigkeit des Käufers zu mindern geeignet sind, haben die Fälligkeit all unserer Forderungen zur Folge. Dies betrifft auch Forderungen, für die wir Wechsel entgegengenommen haben. Sie berechtigen uns außerdem, ausstehende Lieferungen nur gegen Vorauszahlung auszuführen oder vom Vertrag zurückzutreten und Schadenersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen. Bei Zahlungsverzug ist der Käufer verpflichtet, sämtliche offenen Forderungen durch Zessionen oder durch Einräumung von Pfandrechten an anderen Vermögensgegenständen zugunsten des Verkäufers zu sichern.
  6. Einwände gegen unsere Rechnungen sind nur innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum in schriftlicher Form wirksam.
  7. Der Käufer ist nicht berechtigt, Zahlungen wegen Gewährleistungsansprüchen oder sonstigen vom Verkäufer nicht anerkannten Gegenansprüchen zurückzuhalten.
  8. Eine Gegenverrechnung mit Forderungen des Käufers gegen uns ist nicht zulässig.

VIII. Mängelrüge und Haftung

  1. Da wir nicht selbst Hersteller, sondern nur Wiederverkäufer sind, kann unsere Gewährleistung höchstens jener des Lieferwerkes entsprechen. Wir verpflichten uns, die Interessen unserer Kunden gegenüber dem Hersteller gewissenhaft zu vertreten, müssen aber unsere Kunden in Erfüllung ihrer Ansprüche grundsätzlich an die Hersteller verweisen und die Übernahme zusätzlicher Garantien ablehnen.
  2. Offene Mängel sollten bei Warenübernahme auf der Lieferschein-Kopie vermerkt und vom Zusteller gegengezeichnet, noch besser sofort bei der zuständigen Verkaufsabteilung telefonisch oder mit Fax reklamiert werden.
  3. In jedem Falle müssen Mängelrügen spätestens innerhalb von 8 Tagen nach Empfang der Ware schriftlich erhoben werden. Beanstandungen sind unzulässig, wenn sich die Ware nicht mehr am Befindungsort oder im Zustand der Ablieferung befindet. Auf Verlangen müssen Proben der beanstandeten Ware vom Kunden beigestellt werden. Versteckte Mängel sind unverzüglich nach Entdeckung unter sofortiger Einstellung etwaiger Be- und Verarbeitung, spätestens aber 6 Wochen nach Empfang der Ware zu rügen. Als mangelhaft anerkannte Ware nehmen wir nach unserem Ermessen entweder gegen Ersatz der Ware oder gegen Rückerstattung des hierfür berechneten Preises frei Werk zurück. Darüber hinausgehende, wie immer geartete Ansprüche aus welchem Titel immer, insbesondere solche aus Ersatz eines direkten oder indirekten Schadens oder Gewinnentganges sind ausdrücklich ausgeschlossen.
  4. In Mengen, Maßen, Form und Ausführung behalten wir uns die handelsüblichen Spielräume vor. Kleine, an sich unschädliche Fehler, wie Risschen, Flugrost, Weißrost und dergleichen, sind oft unvermeidlich und berechtigen daher nicht zu Beanstandungen. Deklassiertes Material – sogenannte IIa Ware – gilt als „nach Besichtigung“ verkauft und sind Mängelrügen deshalb ausgeschlossen.

IX. Produkthaftung

  1. Der Kaufgegenstand bietet nur jene Sicherheit, die auf Grund von ÖNORMEN, Betriebsanleitung, Vorschriften des Verkäufers über die Behandlung des Kaufgegenstandes – insbesondere im Hinblick auf allenfalls vorgeschriebene Überprüfungen – und sonstigen gegebenen Hinweisen erwartet werden kann. Die Ersatzpflicht für aus dem Produkthaftungsgesetz resultierende Sachschäden gewerblicher Nutzer ist ausgeschlossen. Produkthaftungsansprüche, die aus anderen Bestimmungen als dem Produkthaftungsgesetz abgeleitet werden könnten, sind gegenüber jedermann ausgeschlossen.

X. Erfüllungsort und Gerichtsstand.

  1. Bei allen Vertragsabschlüssen gilt als Erfüllungsort, auch wenn frachtfrei Empfangsstationen oder Werk vereinbart, für die Erfüllung der Ort des Lieferwerkes oder Lagers und für die Zahlung Spittal/Drau. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist ausschließlich Spittal/Drau.

XI. Teilunwirksamkeit

  1. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Verkaufsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleiben alle übrigen Bestimmungen wirksam.

Zusatzbedingungen für die Lieferung von bearbeitetem Betonstahl und Zubehör

I. Geltung

  1. Die nachstehenden Bedingungen gelten für die Lieferung von Betonstahl (Betonstabstahl und Betonstahlmatten) und Zubehör (Abstandhalter, Bindedraht, usw.) in bearbeitetem und unbearbeitetem Zustand, ergänzend zu unseren Allgemeinen Liefer- und Zahlungsbedingungen, die diesen Bedingungen beigefügt sind oder auf Wunsch zur Verfügung gestellt werden. Bei Abweichungen haben diese Bedingungen Vorrang.
  2. Bedingungen des Bestellers erkennen wir nicht an. Ihnen wird hiermit widersprochen.

II. Preise

  1. Die Aufpreise für die Bearbeitung von Betonstahl gelten für mit durchschnittlichem Schwierigkeitsgrad bearbeiteten Betonstahl gemäß DIN 488 / DIN 1045 bzw. bauaufsichtlicher Zulassung geschnitten, gebogen, gebündelt und positioniert aus normalen Lagerlängen von 12 bis 14 m, in Transportbreiten von nicht mehr als 2,20 m. Für Fertigteilbewehrung sowie für Aufbiegungen über 2,20 m Aufbiegungshöhe und Sonderbewehrungen werden die Aufpreise nach Vorlage der entsprechenden Biegepläne berechnet.
  2. Die Preise für Betonstahlmatten beinhalten keine Schneide- und Biegekosten, soweit in unserer Auftragsbestätigung nicht ausdrücklich etwas anderes angegeben ist. Bei der Abrechnung von bearbeiteten Lagermatten wird jeweils das komplette Gewicht der Matte, bei Listenmatten das vom Hersteller errechnete Mattengewicht zugrunde gelegt. Verschnitt geht zu Lasten des Bestellers. Gebogener Betonstahl wird nach der Summe der zeichnerischen Maße in den Bewehrungsplänen abgerechnet.
  3. Sämtliche Preise und Aufpreise basieren auf der Lieferung des gesamten für die Bewehrung erforderlichen Betonstahls und Zubehörs. Die Herausnahme einzelner Positionen, sowie Änderungen in den Vertragsplänen und Stahllisten berechtigen uns zur Anpassung der Preise, wenn und soweit hierdurch unsere Kalkulation verändert wird.
  4. Sämtliche Preise und Aufpreise — auch die für die Lieferung des Materials — gelten frei Verwendungsstelle und setzen eine mit LKW gut und ebenerdig befahrbare Baustelle voraus. Sie berücksichtigen nur die Wartezeit, die bei unverzüglicher Entladung des LKW mit kostenloser bauseitiger Kranhilfe erforderlich ist. Abladezeiten über eine Stunde hinaus werden berechnet. Bedarf der Transport einer behördlichen Genehmigung, gehen hierdurch veranlaßte Kosten zu Lasten des Bestellers. Selbstabholung wird nicht vergütet.
  5. Im übrigen setzen unsere Preise unbehinderte Transportverhältnisse voraus, Mehrkosten, die durch jedwede Erschwerung und/oder Behinderung der Transportverhältnisse (z.B. Transporte von Überbreiten und -längen, schlechte Bodenverhältnisse und Anfahrtswege, Behinderungen durch Dritte) oder Fehlfrachten entstehen, trägt der Besteller, es sei denn, wir haben die Entstehung der Mehrkosten zu vertreten. Der Besteller ist insbesondere für den verkehrssicheren Zustand der An- und Abfahrtsstrecken, Absperrungen und ungehinderte Zufahrt zu dem Baugelände verantwortlich.

III. Lieferfristen und -termine, Abruf

  1. Angaben zu Lieferzeiten sind annähernd, es sei denn, es sind feste Fristen und Termine schriftlich vereinbart. Die Einhaltung von Fristen und Terminen bei Betonstahl setzt einerseits einen durchschnittlichen Schwierigkeitsgrad bei der Bearbeitung voraus, andererseits, daß uns die genehmigten und geprüften Verlegepläne und Stahllisten und sonstigen bautechnischen Unterlagen rechtzeitig und kostenlos zur Verfügung gestellt werden und alle Einzelheiten geklärt sind.
  2. Änderungen der Verlegepläne und Stahllisten, insbesondere soweit sie sich auf Art und Menge des Materials auswirken, sind mit uns rechtzeitig vor dem vorgesehenen Liefertermin schriftlich zu vereinbaren und berechtigen uns in diesem Fall zu einer Anpassung der Lieferfristen und -termine. Sofern durch solche Änderungen andere Pläne, Listen und sonstige Unterlagen ungültig werden, hat uns der Besteller hierauf ausdrücklich hinzuweisen. Fehlende Stahllisten erstellen wir auf Kosten des Bestellers.
  3. Ist Lieferung nach Abruf vereinbart, muß der jeweilige Abruf ausdrücklich mit genauer Zeitangabe erfolgen; in der bloßen Übersendung von Verlegeplänen und Stahllisten liegt kein Abruf. Abrufe für nach Betonierabschnitten aufgeteilte Teilmengen müssen in der Stahlliste entsprechend gekennzeichnet sein, sonst sind sie für uns unverbindlich. Bei Teilung einer Stahlliste in verschiedene Einzellieferungen ist uns für jede Lieferung eine gesonderte Stahlliste zu übergeben.
  4. Termingerecht fertiggestelltes Material muß der Besteller unverzüglich übernehmen. Andernfalls sind wir berechtigt, das Material auf Kosten und Gefahr des Bestellers zu lagern und einschließlich der Einlagerungskosten und etwaiger Fehlfrachten als geliefert zu berechnen.

IV. Versand

  1. Weisungen für die Reihenfolge, Bündelung, Positionierung o.ä. von Teilen eines mehrteiligen Auftrages sind uns so rechtzeitig schriftlich mitzuteilen, daß wir sie bei Arbeitsbeginn berücksichtigen können. Die Mitteilung selbst begründet keinen Anspruch auf Einhaltung der Weisung. Entsprechendes gilt für Weisungen bezüglich der Verladung: sie werden ebenfalls ohne Rechtsanspruch im Rahmen von betriebs-, straßenverkehrs- und verladetechnischen Gegebenheiten berücksichtigt.

V. Gewährleistung und Haftung

  1. Maßgebend für die Ausführung unserer Lieferungen und Leistungen sind die vom Besteller zur Verfügung gestellten Verlegepläne, Stahllisten und sonstigen bautechnischen Unterlagen; zu deren Überprüfung auf Richtigkeit und Vollständigkeit sind wir nicht verpflichtet.
  2. Nach Durchführung einer vereinbarten und/oder gesetzlich vorgeschriebenen Abnahme — insbesondere nach der Betonierung von Bewehrungen — ist die Rüge von Mängeln, die bei der vereinbarten Art der Abnahme feststellbar waren, ausgeschlossen. Entsprechendes gilt für den Fall, daß die Abnahme aus Gründen unterbleibt, die wir nicht zu vertreten haben.

Hier klicken zum Ausdrucken!

Q
Close